Online-Lexikon

Y/C-Signal

Y/C signal

Videosignal, bei dem das Luma-Signals und das Chroma-Signals voneinander getrennt sind.

Gegenüber dem FBAS-Signal ergibt sich ein deutlicher Qualitätsvorteil, weil bei der Decodierung eines Y/C-Signals zu einem RGB-Signal keine Verminderung der Videofrequenzbandbreite des Luma-Signals stattfindet. Dies ist auch dann interessant, wenn das Videosignal im weiteren Verlauf analog/digital gewandelt werden soll, wie dies beispielsweise bei einer Aufzeichnung auf DV passiert. Wegen der dabei stattfindenden Komponentenaufzeichnung bleibt die Videofrequenzbandbreite erhalten und es findet keine Cross Colour-Störung statt. Je nach Verwendung der Y/C-Schnittstelle ist dieser Qualitätsvorteil jedoch nicht immer zu sehen.

Das Y/C-Signal wird auch unter den Begriffen S-Video oder YC443 gehandelt. Je nach Geräteanschluss werden für das Y/C-Signal verschiedene Schnittstellen, wie der Hosiden-, der SCART- oder zwei BNC-Stecker verwendet. Im Consumer-Bereich ist Y/C auch unter dem Begriff S-Video verbreitet.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 03.12.2018

zurück zur Liste