Online-Lexikon

Schnittstelle

interface

1.) Elektrischer Übergabepunkt analoger oder digitaler Audio-, Video- oder Steuersignale zwischen zwei Geräten. Für eine funktionierende Verbindung muss das elektrische Signal ebenso passend sein wie die mechanische Verbindung. In der Praxis gibt es daher viele Hemmnisse bei der Verwendung der Schnittstellen. Dies ist umso gravierender, weil der technische Aufbau der Geräte immer weniger durchschaubar wird und die Wahl der richtigen Schnittstelle oft über die Qualität der Signalverbindung entscheidet.

FBAS-Signale werden beispielsweise bei Consumern ebenso verwendet wie bei professionellen Geräten. Die verwendeten Steckverbinder, Cinch- und BNC-Stecker, sind jedoch unterschiedlich. Mechanische Probleme bei der Verwendung von Schnittstellen können häufig mit Adaptern behoben werden. Auch die Stecker für digitale Audiosignale an Consumer- und an professionellen Geräten unterscheiden sich. Zudem sind aber noch die elektrischen Werte unterschiedlich. Trotzdem kann unter bestimmten Bedingungen eine Verbindung zustande kommen.

Werden zwei Verbraucher an ein analoges Audio- oder Videosignal gemeinsam angeschlossen, so ist die korrekte Funktion wegen der elektrischen Anpassung nur in einem der beiden Fälle gewährleistet. Werden zwei Consumer-Geräte z.B. über SCART-Stecker miteinander verbunden, sind damit drei verschiedene elektrische Verbindungen mit drei verschiedenen Qualitäten realisierbar. Für die funktionierende Übertragung digitaler Signale müssen beide Seiten die elektrischen Signale verstehen, aber zusätzlich auch die digitalen Inhalte interpretieren können. Dazu sind gleiche Techniken, z.B. SDI-Bausteine, in beiden Geräten notwendig. Handelt es sich um standardisierte Schnittstellen, wie z.B. Firewire aus dem Bereich der Computertechnik, ist zwar die Schnittstellenfrage einfach gelöst. Welche Signale jedoch in welcher Qualität übermittelt werden, lässt sich dadurch aber nicht bestimmen.

2.) Auch zwischen verschiedenen Software-Produkten können Schnittstellen gewünscht sein. In diesem Falle müssen die beide Programme eine gemeinsame Sprache sprechen und die auszutauschenden Daten bestimmten Vereinbarungen folgen.

3.) Die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine bzw. Software bestimmt ganz wesentlich die Effizienz des Gerätes. Dabei werden eine intuitive Bedienbarkeit ebenso gefordert wie Sicherheitsmechanismen, die vor Fehlbedienungen schützen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 14.10.2013

zurück zur Liste