Online-Lexikon

REDCODE RAW

REDCODE ist ein Rohdatenformat, mit dem der Hersteller Red Digital Cinema Camera Company die Videoinformationen seiner 355-Kameras speichert. Dabei werden die Videoinformationen des CMOS-Sensors, der nach einem Bayer-Muster arbeitet, ohne weiteres Prozessing und ohne die – wie in elektronischen Kameras sonst übliche – Gamma-Vorentzerrung bereitgestellt. Damit möchte man sich für die Bearbeitung einen größtmöglichen Spielraum erhalten.

Die Aufzeichnung der vom CMOS-Sensor kommenden Videoinformationen werden jedoch nicht unkomprimiert, sondern mit einer Videodatenreduktion aufgezeichnet. Dabei handelt es sich um ein auf DWT basierendes Format, das eine variable Bit-Rate verwendet, mit Intraframe-Codierung arbeitet und eng an JPEG2000 angelehnt ist. Red unterscheidet bei seinen Videocodierformaten zwischen REDCODE 28 für normale Situationen und REDCODE 36 und REDCODE 42 für komplexe Szenen mit vielen Details, bei der eine geringere Datenreduktion erfolgt. Die Videonettodatenrate von REDCODE 28 liegt bei 224 Megabits pro Sekunde, bei REDCODE 36 bei 288 Megabits pro Sekunde und bei REDCODE 42 bei 336 Megabits pro Sekunde. Die jeweilige Zahl hinter REDCODE entspricht dem Speicherplatzbedarf in Megabytes pro Sekunde.

Unter dem Namen REDCODE RAW versteht man auch das Containerformat R3D.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2022. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 22.02.2015

zurück zur Liste