Online-Lexikon

Videonettodatenrate

Datenmenge eines digitalen Videosignals, die nur die Videoinhalte ohne Austastlücken und ohne weitere Zusatzinformationen beinhaltet. Die Nettodatenrate hängt von der Auflösung und von der Quantisierung ab.

Die Videonettodatenrate eines Signals 1080i/25 beträgt bei 4:2:2 und einer 10-Bit-Quantisierung etwa 1.036 Megabits pro Sekunde, für ein Signal mit einer 8-Bit-Quantisierung nur 829 Megabits pro Sekunde. Im Falle von UHD-1 der Norm 2160p/25 beträgt die Nettodatenrate für 4:2:2 und einer 10 Bit-Quantisierung 4,147 Megabits, im Falle von 2160p/50 8,294 Megabits pro Sekunde.

Die Nettodatenrate eines SD-Signals mit 4:2:2 und einer 10-Bit-Quantisierung beträgt etwa 207 Megabits pro Sekunde, für ein 4:1:1-Signal mit einer 8-Bit-Quantisierung nur noch etwa 125 Megabits pro Sekunde.

Die durch Videodatenreduktion um einen Datenreduktionsfaktor noch weiter verringerte Datenrate wird in der Regel nicht als Nettodatenrate bezeichnet. Vgl. Austastentfernung.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2021. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 14.06.2015

zurück zur Liste