Online-Lexikon

Zweibandverfahren

Früheres Verfahren der Filmproduktion für das Fernsehen, bei dem auf einen separaten Bildfilm und auf ein Tonband aufgezeichnet wurde. Zur Filmbearbeitung wurde das Tonband auf einen Magnetfilm überspielt und bei der Filmabtastung parallel wiedergegeben. Bei einer heutigen Filmproduktion ist nur die Akquise von Bild- und Ton getrennt. Der Ton wird dabei auf Flash-Speichern, Festplatten oder DAT-Recorder aufgezeichnet. Zur Bearbeitung wird das abgetastet Filmmaterial zusammen mit dem Tonmaterial auf ein nichtlineares Schnittsystem überspielt.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 18.08.2008

zurück zur Liste