Online-Lexikon

Tonbearbeitung

Zu den Vorgängen der Tonbearbeitung gehören zunächst der Tonschnitt selbst, also die Festlegung eines In- und Out-Punktes einer Tonpassage und deren Platzierung zu entsprechenden Bildern, dem so genannten Ton anlegen während eines linearen oder eines nichtlinearen Schnitts. Dabei werden die Töne für die nachfolgende Tonmischung auf mehrere Tonspuren verteilt. Bei dieser Tonmischung werden neben Audiopegel und Klangkorrekturen auch eventuelle Toneffekte erstellt, die Qualität schlecht aufgenommener Töne verbessert und natürlich die Lautheiten der verschiedenen Tonpassagen aneinander angepasst.

Je nach Programm entstehen verschiedene Tonmischungen, z.B. für verschiedene Sprachfassungen oder Auswertungen. Ebenfalls ist es möglich, eine monofone, stereofone oder eine Surround-Version zu erstellen. Eine Tonbearbeitung kann, je nach Produktion, einen unterschiedlichen Umfang haben und wird entweder direkt am nichtlinearen Schnittplatz selbst oder auch an einem separaten Platz mit einer entsprechenden Audio Workstation ausgeführt. Dies hängt sowohl von der technischen und personellen Ausstattung als auch vom Vorhandensein eines Sprecherplatzes ab.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 21.12.2012

zurück zur Liste