Online-Lexikon

12G-SDI

12 GHz Serial Digital Interface. Schnittstelle für die Übertragung unkomprimierter UHD-1-Signale, vor allem für die Verbindung zwischen Geräten innerhalb eines Studios. 12G-SDI ist die Weiterentwickung gegenüber der Verwendung von Quad Link 3G-SDI.

Mit 12G-SDI lassen sich viele verschiedene Signalvarianten übertragen.

Die wichtigste Videonorm ist 2160p/50 in Kombination mit den Videostandards ITU-R BT.2020 oder ITU-R BT.2100, einer Farbauflösung von 4:2:2 und einer 10 Bit-Quantisierung. 12G-SDI kann neben Bildern mit 3840 Bildpunkten oder auch solche mit 4096 Bildpunkten pro Zeile transportieren. Die Videonettodatenrate der genannten Videonorm mit 3840 Bildpunkten pro Zeile liegt bei 11,88 Gigabits pro Sekunde.

Alle technischen Informationen zur Schnittstelle und zum Videosignal werden im Video Payload Identifier untergebracht. Dies ist notwendig, um die verschiedenen Signalvarianten unterscheiden zu können.

Zusammen mit den Austastlücken, in denen sich das Embedded Audio-Signal befindet, ergeben die 2250 Zeilen mit den jeweils 5250 Bildpunkten pro Zeile eine Videobruttodatenrate von 11,88 Gigabits pro Sekunde. In der Praxis spricht man dann von 12G.

Die Verbindung geschieht über ein einzelnes Koaxialkabel mit einem BNC-Stecker. Trotz der hohen Datenraten lassen sich mit geeigneten Videokabeln durch gegenüber 3G-SDI Schnittstelle eine Kabellängen von mindestens 70 Metern erzielen. Eine Alternative sind die Schnittstellen Quad Link 3G-SDI oder Dual Link 6G-SDI oder die Verwendung von Lichtwellenleitern.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2021. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 26.04.2021

zurück zur Liste