Online-Lexikon

Redundanz

redundancy

Überfülle. 1.) In der Digitaltechnik derjenige Signalanteil, der zusätzlich übermittelt wird, um Übertragungsfehler mittels Fehlerschutzsystemen zu erkennen und ggf. zu korrigieren.

2.) Reservesysteme. Dies könnte z.B. eine kleinere Variante eines Bildmischpultes sein, die im Ausfall des großen Mischers zur Verfügung steht. Sendeserver sind in vielen Fällen mit allen ihren Komponenten doppelt vorhanden. Dadurch kann ausgeschlossen werden, dass die Ausstrahlung von Programmen gefährdet ist. Auch einzelne, fehleranfällige oder wichtige Baugruppen wie z.B. Netzteile oder Taktgeneratoren können doppelt, also redundant, vorhanden sein.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 18.08.2008

zurück zur Liste