Online-Lexikon

Power over Ethernet

Stromversorgung von Geräten innerhalb über das Ethernet-Kabel eines Netzwerks. Die Gleichspannung beträgt nominal 48 Volt. Es gibt die fünf Leistungsklassen 0 bis 8. Die Klasse 4 – die auch PoE+ genannt wird – bei einer Leitungslänge von 100 Metern maximal eine Leistung von 30 Watt bereitstellt. Die darüber liegenden Leistungsklassen werden auch PoE++ genannt, wobei die Klasse 8 bei einer Leitungslänge von 100 Metern maximal eine Leistung von 100 Watt bereitstellt. Die tatsächlich abrufbare Leistungen liegen bei 25, beziehungsweise 70 Watt.

Es gibt zwei Anschlussvarianten. Ab dem Standard 1000Base-T wird die Variante A verwendet, die die Versorgungsspannung dem Nutzsignal auf den Adern 1,2 und 5,6 des Netzwerkkabels störungsfrei überlagert. Die Variante B wird bei den Standards 100Base-TX und 10Base-T genutzt, bei der die Versorgungsspannung auf den dort freien Adern 4,5 sowie 7,8 liegt. Empfänger müssen laut Spezifikation beide Varianten beherrschen. Die Aushandlung des Standards geschieht automatisch. Eine Stromabgabe findet nur nach einer Absprache zwischen Sender und Empfänger statt. Daher ist die Gefahr einer Beschädigung des Empfängers gering.

Die Klassen 0-3 werden umgangssprachlich auch mit „af“ bezeichnet, die Klasse 4 auch mit „at“, die darüber liegenden Klassen „bt“.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2023. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 20.12.2022

zurück zur Liste