Online-Lexikon

MIDI

Musical Instrumental Digital Interface. Genormte Schnittstelle für die Übertragung digitaler Daten zwischen elektronischen Musikinstrumenten wie z.B. Keyboards, Synthesizern, Sequenzern und Computern mit Software zum Arrangement von Musikstücken und Tonmischpulten. Dabei werden nicht die Töne selbst, sondern nur Beschreibungen z.B. der Tonhöhe, Tondauer, des Anschlags etc. zu denjenigen Geräten übermittelt, die den endgültigen Klang erzeugen. Daher können Midi-Daten je nach Gerät, auf dem diese abgespielt werden, unterschiedlich klingen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 12.08.2008

zurück zur Liste