Online-Lexikon

HDMI

High Definition Multimedia Interface. 2003 entwickelte Schnittstelle für die Übertragung digitaler Video-, Audio- und Steuersignale zwischen Consumer-Geräten, z.B. für den Anschluss eines Blu-Ray-Players an ein Display, mit einer insgesamten Datenrate von bis zu 5 Gigabits pro Sekunde. Mit HDMI lassen sich unkomprimiertes Signal verschiedener HD-Normen übertragen. Zusätzlich ist die Übermittlung von acht nicht datenreduzierten Audiosignalen mit einer Abtastfrequenz von bis zu 192 kHz und mit einer Quantisierung von bis zu 24 Bits möglich. Datenreduzierte Audiosignale der Verfahren Dolby Digital, DTS und MPEG sowie Steuersignale sind ebenfalls übertragbar. HDMI ist mit dem Kopierschutz HDCP ausgestattet.

Es gibt die verschiedenen HDMI-Versionen 1.0, 1.1, 1.2 und 1.3, die grundsätzlich abwärtskompatibel sind. Die Versionen unterscheiden sich vor allem durch die Fähigkeit, weitere Audiocodierformate zu übertragen. Zusätzlich wurde ab der Version 1.1 die Datenrate von 5 auf 10,2 Gigabits pro Sekunde erhöht, mit der Version 1.3 wurde der neue Steckertyp C eingeführt.

Es gibt drei verschiedene Steckertypen A, B und C. Typ A ist 13 x 4,5 mm und hat 19 Pins, Typ C ist mit 10,5 x 2,5 mm wesentlich kleiner und verfügt ebenfalls über 19 Pins. Typ B ist 21 x 4,5 mm groß, weist 29 Pins auf und ist eher nur im professionellen Bereich zu finden. Die Typen A und C verfügen über eine Single Link-Verbindung mit drei TMDS-Kanälen, Typ B kann über Dual Link mit sechs TMDS-Kanälen die doppelte Datenrate übertragen. Der Steckertyp C ist nur mit HDMI 1.3 definiert.

HDMI ist zu DVI abwärtskompatibel. Das heißt, dass HDMI-Signale über Adapter auch von Geräten mit einem DVI-Anschluss übertragen werden können. Besitzt ein Gerät eine DVI-, das andere Gerät eine HDMI-Schnittstelle, wird in der Regel das DVI-Signal übertragen.

HDMI

hdmi.org

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 01.12.2014

zurück zur Liste