Anmelden

Studiokamera UHD/HD/HDR

Kurzbeschreibung:

3-tägiges Seminar für Bildingenieure und Bildtechniker.

Abgleich und Betrieb aktueller UHD- und HD-Systemkameras. 

  • Lichtempfindlichkeit
  • Gamma /Kennlinie
  • Kontrast / HDR
  • Farbe / WCG
  • Aussteuerung
  • Objektive
  • Detail
  • Testtafeln
  • Angleich
  • Trainer

    Matthias Wilkens, Bildingenieur und Michael Mücher, Produktionsingenieur

  • Teilnehmer

    Bildingenieure, Bildtechniker und Videotechniker. Maximal 12 Personen.

  • Termine

    • STK 26, Hamburg – 24. (Mittwoch) - 26. Oktober 2018 (Freitag)
    • STK 27, Köln, Mainz oder Hamburg – 22. (Mittwoch) - 24. Mai 2019 (Freitag)

    1.Tag 10-17.30 Uhr, 2.Tag 9-17.30 Uhr, 3.Tag 9-17 Uhr

    Oktober: Warteliste.

    Weitere Termine und Angebote als Inhouse-Schulung auf Anfrage.

  • Kosten

    1.255 / 1.140 € zuzügl. MwSt. inkl. 110-seitigem Handbuch, Mittagessen und Seminargetränken. Reduzierter Preis gilt bei gleichzeitiger Buchung mehrerer Seminarplätze.

Das dreitägige Seminar richtet sich an erfahrene Kollegen der Bildtechnik im Studio und in der Außenproduktion. Es klärt alle Neuerungen zu den Themen HDR/Kennlinie, Abgleich, Aussteuerung und Matching moderner Systemkameras.

Mehr Kontrast mit HDR und SDR?

Je mehr Kontrast - desto eindrucksvollere Bilder lassen sich für die modernen Displays der Zuschauer liefern. Wir vermitteln im Seminar, wie die 14 Blendenstufen aktueller Kameras für das neue Gamma, die HLG- oder die S-log-Kennlinie bei HDR- und SDR-Produktionen ausgesteuert werden muss.

Dabei stellen wir die Vor- und Nachteile gegenüber, die bei einer parallelen HDR/SDR-Produktion beim Sport und in der Show möglich sind. Ein wichtiges Kapitel ist dabei die Anpassung über Mapper und Wandler, die in Kombination zu einer angepassten Beleuchtung, zur Ausstatttung und zur gewünschten Wirkung in der Praxis notwendig werden.  

Mehr Schärfe und Auflösung ?

Neben Kameras mit 2/3 Zoll-Sensoren, kommt auch der Wunsch auf, den Look der 35mm-Kameras in den Studiobetrieb zu tragen. Auch die Nutzung von upkonvertierten HD-Kameras für UHD-Produktionen ist ein Thema.

Dies kann nur gelingen, wenn man die Unterschiede der Sensorprinzipen und der verwendeten Objektive genau kennt, da sonst die Qualitätsunterschiede für den Zuschauer, sowohl bei UHD- als auch bei HD, gut erkennbar sind und störend wirken.

Zusätzlich demonstrieren wir eine neue Methode, die Wirkung der Paramter aktueller Detail-Prozessoren zu beurteilen und schlagen Einstellungen vor, mit denen die Natürlichkeit hochauflösender Bilder auch nach einer Downkonvertierung noch erhalten bleiben.

Mehr Licht für UHD und HD?

Die Kenntnis der der nominalen Lichtempfindlichkeit alleine ist heute nicht mehr ausreichend. Die Verstärkung und das Rauschen verhält sich bei UHD völlig anders, auch wenn die Kamera in HD betrieben oder das Ausgangssignal downkonvertiert wird.

Die Betriebsmodi bei HDR und SDR, die Adaption an die verschiedenen HLG-Konzepte, das völlig neue Verhalten von Box-Objektiven bezüglich des nutzbaren Blendenbereichs verändern die Sichtweise auf die Arbeitsblende erheblich. Wir zeigen im Seminar, welche Lichtempfindlichkeit in der Praxis, im Studio und außen tatsächlich nutzbar ist.

Mehr Farben?

Die Einführung von Rec.2020 alleine verspricht keine verbesserte Farbwiedergabe. Wir zeigen im Seminar was  Sie tun müssen, um den erweiterten Farbraum WCG in der Kamera zu erzeugen und über Videosignale zu transportieren  und was davon in einem modernen Referenzdisplay übrig bleibt. Weiterhin demonstrieren wir eine neuartige Methode, Systemkameras farblich so aneinander anzupassen, dass nicht nur Testtafeln, sondern auch Hauttöne nahe beieinanderliegen.

Neue Displays ?

Ausgangspunkt guter Bilder ist die korrekte Einstellung moderner Referenzdisplays aller Preiskategorien. Wir zeigen, warum alte Bezüge von Betrachtungsbedingungen, Betrachtungsabständen, Displayeinstellungen und Displaygrößen für moderne UHD- und HD-Produktionen nicht übernommen werden dürfen, ohne dass eine visuelle Referenz gefährdet wäre.

Die Veranstaltung findet mit aktuellen UHD-Systemkameras der Hersteller Sony, Grass Valley oder Ikegami statt sowie allen Kontrollmöglichkeiten wie RCP/OCP, MSU/MCU, Broadcast-Objektiven, Waveformern und Referenzdisplays.

Viele Fragen sind im Zusammenhang mit UHD und HDR völlig neu. Jedoch haben auch zum Thema HD in den letzten Jahren einige Aktualisierungen stattgefunden. Bei uns erhalten Sie umfassendes Praxiswissen moderner Studiokameras. 

Noch unentschlossen? Dann prüfen Sie mit dem Fragenkatalog, ob das Seminar für Sie geeignet ist!

Auf gleichem Niveau bietet unser Seminar Videotechnik Spezial alle Details zu moderner Videotechnik in UHD und HD.

Kennlinie

  • Gamma-Vorentzerrung
  • Neue Systemkennlinie
  • Gammawert / Gammakurve
  • Gammatafel
  • Knee
  • HLG Hybrid Log Gamma 400/1000
  • Kennlinien-Abgleich

Kontrast

  • Szenenkontrast
  • HDR / SDR
  • Dynamik / Knee
  • Reference White / Peak White

Lichtempfindlichkeit

  • Nennempfindlichkeit
  • Minimale Lichtmenge
  • Störabstand
  • Verstärkung
  • Rauschminderung

Aussteuerung

  • Videopegel vs Blende
  • Hautton-Pegel
  • Paralleles Arbeiten HDR / SDR
  • Master Gamma
  • Master Black / Master Flare
  • Master Black Gamma

Detail

  • Betrachtungsabstand
  • Modulation
  • Detail-Prozessor

Farbe

  • CIE-Normfarbtafel
  • Farbraum WCG / SCG
  • Pegelraum
  • Farbrauschen
  • Weißabgleich
  • Neutralabgleich
  • Angleich verschiedener Kameras

 

Kameratechnologie

  • Sensorgrößen
  • Bayer Pattern
  • Sensortypen
  • Sensorauflösung
  • Pixelshift
  • Global Shutter / Rolling Shutter
  • Belichtungszeiten
  • Progressive/Interlaced

Optik und Objektiv

  • F-Blende
  • Ramping
  • Randlichtabfall / Vignettierung
  • Lichtstärke
  • T-Blende
  • Schärfentiefe
  • Auflagemaß
  • Chromatische Aberration
  • Randunschärfe und Beugung
  • Lichtbedarf
  • „Kritische Blende“
  • Arbeitsblende
  • Shading

Monitoring

  • Referenzdisplays
  • Leuchtdichte / Kontrast
  • Kontrast
  • Farbraum WCG/ SCG
  • Betrachtungsbedingungen
  • Testbilder
  1. Wie muss die Kamera bei HLG für eine optimale Kompatibilität zu SDR ausgesteuert werden?
  2. Welche HD-Kameras eignen sich nicht für einen UHD-Mischbetrieb?
  3. Wie hängen Pegelraum, Farbraum und Transferkurve zusammen?
  4. Welche Testtafeln sind für HDR-Aufnahmen geeignet?
  5. Wie lässt sich der Dynamikumfang und das Gamma einer Kamera ermitteln?
  6. Warum ist die Systemkennlinie bei HD nicht mehr linear?
  7. Liegt HLG bei 300,400, 800 oder 1200% Dynamik?
  8. Wie müssen Bilder für eine parallele Nutzung von HDR und SDR ausgesteuert werden?
  9. Ist Reference White bei 50, 51, 73, 75 oder 80% korrekt?
  10. Wie sind Referenz White und Peak White bei HDR definiert?
  11. Warum müssen Hauttöne bei UHD und HD unterschiedlich ausgesteuert werden?
  12. Ist Gamma bei 0,45, oder 0,51 richtig ?
  13. Warum kann Weiß und Schwarz bei HDR kein allgemeiner Videopegel mehr zuordnet werden?
  14. Um welchen Betrag unterscheidet sich die Lichtempfindlichkeit bei SDR- und HDR-Aufnahmen?
  15. Wie lässt sich die verringerte Lichtempfindlichkeit bei UHD gegenüber HD kompensieren?
  16. Wie hängen Arbeitsblende und Beleuchtungsstärke am Set voneinander ab?
  17. Warum lässt sich bei 4K-Kameras kein aussagekräftiger Störabstand angeben?
  18. Warum ist auch bei Tageslicht ein hoher Störabstand wichtig?
  19. Welchen Nachteil hat eine negative Verstärkung?
  20. Welche optimale Blende weisen moderne UHD- und HD-Objektive für eine optimale Bildqualität auf?
  21. Was müssen UHD-Objektive leisten?
  22. Warum muss das Auflagemaß mindestens zwei Mal überprüft werden?
  23. Warum hängen Kanten bei 4K-Kameras nicht mehr nur vom Detailprozessor ab?
  24. Warum ist der Color Checker für den Farbangleich ungeeignet?
  25. Wie stark ist der Weißabgleich vom Lichtspektrum abhängig?
  26. Warum kann es trotz Abgleichs zu verschiedenen Farbeindrücken kommen?
  27. Warum verlangt WCG auch eine Umschaltung des Pegelraums?
  28. Warum gelten bei UHD andere Abstandsregeln als bei HD?
  29. Wie hängen Helligkeit, Kontrast und Backlight bei Referenz-LCDs zusammen?
  30. Welchen Farbraum können aktuelle Referenzdisplay abbilden?
  31. Ist die Darstellung der Nit-Werte am Waveformer sinnvoll?
  32. Welche Highlights erzeugen beeindruckende Bilder?
  33. Wieviel HDR zeigen Consumer-Geräte?

"Ich fand den Kurs sehr spannend und lehrreich.

Es entstanden auch sehr angeregte Diskussionen über die Möglichen von HDR Workflows.
Sie haben wie immer sehr gut über mögliche Stolpersteine informiert.
Da vor allem in Sachen UHD HDR, WCG noch nicht viel Praxiserfahrung vorhanden ist, weiss ich nun noch viel bewusster wo man aufpassen muss und sich schnell Fehler einhandeln kann."

- Mirco Stalder, Ü-Wagenleiter,  TPC, Mai 2018

                                                                  ---

"Danke für ein sehr wertvolles Seminar. Die Seminare, an denen ich teilgenommen habe, haben mich erheblich weiter gebracht. Ich als Quereinsteiger habe relativ wenig strukturell gelernt. Viel Hörensagen, mit Augen und Ohren klauen, guter Wille von erfahrenen Kollegen.

Bei BET nimmt man an einwandfrei recherchierten, technisch und faktisch fundierten, sehr gut vorbereiteten Seminaren teil. Die Seminarunterlagen spiegeln die Seminarthemen umfassend wieder.
Sehr hilfreich ... ist der ausformulierte Text der Seminarunterlagen.

Während des Seminars werden die Themen praxisnah besprochen, Erfahrungen eingebracht.
Selbst nach einigen „buffer overruns“ meinerseits habe ich das Gefühl gut abgeholt und mitgenommen worden zu sein.

Schlussendlich bleibt mir der sehr faire Preis für die Seminare zu erwähnen.

Kurzum – ich komme wieder!"

- Axel Rothhardt, Bildingenieur, November 2017

                                                                  ---

"Mir wurden komplexe Inhalte interessant und nachvollziehbar vermittelt. Auf Teilnehmerfragen wurde intensiv eingegangen, was vielfach zu sehr praxisnahen Exkursen führte. Die weitreichende Fachkompetenz der Dozenten hat mich einmal mehr sehr beeindruckt."

- Martin Schiemann, Geschäftsführer Blow Up Videoproduktion Hamburg, Oktober 2016

Vielen Dank

Ihre Buchung wurde uns zugestellt. Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung.

Besondere Geschäftsbedingungen für Seminare und Workshop

Anmeldeformular

Dies ist eine verbindliche Anmeldung
Ich buche...
Teilnehmer/in
Zimmerreservierung
Rechnungsempfänger
Rechnungsempfänger
Mitteilung / Anmerkung
Bestätigen
Datenschutz*
AGB*

Unverbindliche Option

Wenn Sie grundsätzlich an einer Teilnahme Interesse haben, Ihre Terminlage aber noch nicht vollständig überblicken können, empfehlen wir Ihnen, Ihren Seminarplatz kostenfrei und unverbindlich zu optionieren.

Für die Reihenfolge der Warteliste bei belegten Seminaren ist der Zeitpunkt Ihrer ersten Optionierung entscheidend. Können Sie nach der Optionierung eines Platzes nicht am Seminar teilnehmen, ist eine kostenfreie Stornierung jederzeit - auch telefonisch - möglich.

Verbindlich buchen

Die endgültigen Teilnahmeunterlagen mit Angaben zum Seminarort und zu den Seminarzeiten sowie die Rechnung erhalten Sie in der Regel 4-6 Wochen vor dem Seminar. Erst nach Eingang Ihrer Zahlung ist eine Teilnahme am Seminar bzw. am Workshop möglich.

Hotelbuchung

In unseren Vertragshotels steht ein begrenztes Zimmerkontingent zu besonderen Konditionen zur Verfügung. Bitte buchen Sie rechtzeitig. Hotelbuchungen führen wir in Ihrem Auftrag und in Ihrem Namen durch. Reisen Sie nach 18.00 Uhr an, unterrichten Sie bitte das Hotel über Ihre verspätete Anreise. Bitte bezahlen Sie Ihre Zimmerrechnung direkt an das Hotel bzw. klären Sie dort vorher eine eventuelle Rechnungsübernahme durch Ihre Firma. Eventuelle Stornokosten des Hotels gehen vollständig zu Ihren Lasten.

Anmeldeformular

Dies ist eine verbindliche Anmeldung
Ich buche...
Teilnehmer/in
Zimmerreservierung
Rechnungsempfänger
Rechnungsempfänger
Mitteilung / Anmerkung
Bestätigen
Datenschutz*
AGB*