Anmelden

Studiokamera UHD/HD

Kurzbeschreibung:

3-tägiges Seminar für Bildingenieure und Bildtechniker.

Abgleich und Betrieb aktueller UDH und HD-Systemkameras. 

  • Lichtempfindlichkeit
  • Gamma
  • Kennlinie
  • Kontrast
  • Objektive
  • Detail
  • Farbe
  • Testtafeln
  • Angleich
  • Trainer

    Matthias Wilkens, Bildingenieur und Michael Mücher, Produktionsingenieur

  • Teilnehmer

    Bildingenieure, Bildtechniker und Videotechniker. Maximal 10 Personen.

  • Termine

    • STK 24, Köln – 10. (Mittwoch) - 12. Mai 2017 (Freitag)
    • STK 25, Hamburg – 08. (Mittwoch) - 10. November 2017 (Freitag)

    Weitere Termine und Angebote als Inhouse-Schulung auf Anfrage.

  • Kosten

    1.255 / 1.140 € zuzügl. MwSt. inkl. 110-seitigem Handbuch, Mittagessen und Seminargetränken. Reduzierter Preis gilt bei gleichzeitiger Buchung mehrerer Seminarplätze.

Das dreitägige Seminar richtet sich an erfahrene Kolleg/inn/en der Bildtechnik im Studio sowie in der Außenproduktion. Es klärt alle Neuerungen zu den Themen Monitoring, Optik, Grundeinstellung, Justage und Matching moderner Systemkameras.

Worin unterscheiden sich die Kameratypen?

Das Seminar zeigt in einem Überblick, wie aktuelle Systemkameras mit welcher Sensortechnik zu ihren UHD und HD-Auflösungen kommen und wie die Qualitäten vergleichbar sind.

Wie hängen Empfindlichkeit, Blende und Kontrast zusammen ?

Lernen Sie die tatsächliche Arbeitsblende Ihrer Studiokamera unter praktischen Gesichtspunkten kennen und kalkulieren Sie den tatsächlichen Lichtbedarf von HD-Produktionen unter Berücksichtigung des Störabstands. Dabei decken wir auf, wie lichtempfindlich die Kameras wirklich sind und wie sich Bilder mit der richtigen Kombination von Dynamik, Verstärkung, Störabstand und Noise Reduction optimieren lassen.

Wie steigert man Dynamik und Kontrast ?

Wir setzen den Szenenkontrast und den Dynamikumfang der Kamera in eine Beziehung. Beispiele machen deutlich, wie sich der visuelle Bildkontrast der Kamerabilder durch eine gute Abstimmung des Limiters sowie der Paramter Knee, Master Gamma und Master Black verbessern lässt und durch welche Fehleinstellungen der Kontrast unabsichtlich reduziert wird.

Welche Testtafel ist die richtige ?

Erfahren Sie, warum auch Testtafeln renommierter Hersteller keine korrekten Gamma-Werte darstellen können. Wir zeigen Ihnen, wie unterschiedlich die Hersteller die Normeinstellung von 0,45 interpretieren und warum dieser Wert aus heutiger Sicht ausgedient hat.

Aussteuern in HD

Welchen Pegel hat ein Hautton? Erleben Sie, wie man den korrekten Pegel individuell nach Hauttyp bestimmt und wie er sich zu SD unterscheidet, denn die seit der Einführung von HD veränderte Luma-Formel stellt die Frage der Aussteuerung auf eine neue Basis.

Woher kommt die subjektive Schärfe ?

Wir zeigen auf, welche Aspekte zu dem gesamten, subjektiven Schärfeeindruck einer modernen HD-Kamera beitragen. Dabei klären wir, warum HD-Objektive an ihre physikalischen Grenzen stoßen, an welcher Stelle Sie mit Artefakten rechnen müssen und wie man ihnen begegnen kann. Erfahren Sie, in welchen Bereichen ein Objektiv die volle Leistung bringt und an welcher Stelle zwischen optimaler Blende und Lichtbedarf Kompromisse nötig sind.

Wie erreicht man ein gutes Kantenmanagement ?

HD-Bilder werden dann als "scharf" empfunden, wenn die grundsätzliche Kamera- und Objektivqualität und das Detail aufeinander abgestimmt sind. Daher zeigen wir die Einstellmöglichkeiten von Detail-Prozessoren auf und demonstrieren die Wirkungsweise der Regler an verschiedenen Motiven und Testtafeln. Wir machen deutlich, welche der Parameter wichtig und sinnvoll sind sowie welche Korrekturwerte in der Praxis keine oder sogar eine ungewünschte, gegenläufige Wirkung haben.

Wie optimiert man Matching und Aussteuerung ?

Ein Schwerpunkt des Seminars ist die natürliche Farbübertragung. Sehen Sie, warum der Weißabgleich nichts mit Farbe zu tun hat und wie man beim Einsatz verschiedener Leuchtmittel sicher zu „richtigen" Farben kommt. Dabei geht es auch um die Frage, warum verschiedene Kameras trotz identischer Matrix keine gleichen Ergebnisse liefern. Wir erläutern die grundsätzlichen Möglichkeiten einer Matrix und demonstrieren, welchen Einfluss die Verwendung bestimmter Matrizen auf die Farbdarstellung hat. Dies gilt sowohl für die Herstellung eines bestimmten "Looks" als auch bei der Kontrolle gleicher Hauttöne.

Welches Display ist das richtige ?

Ausgangspunkt aller Kameraeinstellungen ist die korrekte Einstellung moderner Produktions-Displays sowie die dazu passenden Betrachtungsbedingungen. Wir zeigen, warum Themen wie Auflösung, Betrachtungsabstand, Leuchtdichte, Kontrast, Gamma, Betrachtungsumfeld, Neutralabgleich, Grundfarben, Farbmanagement und das Auge gegenüber den früheren Erfahrungen mit der Bildröhre differieren müssen, um auch heute wieder eine visuelle Referenz zu ermöglichen.

Die Veranstaltung findet mit jeweils zwei verschiedenen, aktuellen Systemkameras der Hersteller Sony, Grass Valley, Ikegami oder Hitachi statt sowie allen Kontrollmöglichkeiten, wie RCP/OCP, MSU/MCU, Waveform, hochwertigen Referenz-Displays und Broadcast-Objektiven.

Erlangen Sie umfassendes Wissen moderner HD-Studiokameras. Erfahren Sie, was bei HD-Produktionen besonders beachtet werden muss und wie Sie Kamerabilder in optimaler Qualität produzieren. Noch unentschlossen? Dann  prüfen Sie mit dem Fragenkatalog, ob das Seminar für Sie geeignet ist!

Auf gleichem Niveau bietet unser Seminar Videotechnik Spezial alle Details zu moderner Videotechnik in HD und UHD.

Display

  • Betrachtungsbedingungen
  • Referenz-Displays
  • Betriebsjustage

Lichtempfindlichkeit

  • Nennempfindlichkeit
  • Minimale Lichtmenge
  • Störabstand
  • Verstärkung
  • Rauschminderung

Kameratechnologie

  • Sensorgrößen
  • Sensortypen
  • Belichtungszeiten
  • Progressive/Interlaced

Optik und Objektiv

  • F-Blende
  • Ramping
  • Randlichtabfall / Vignettierung
  • Lichtstärke
  • T-Blende
  • Schärfentiefe
  • Auflagemaß
  • Chromatische Aberration
  • MTF
  • Randunschärfe und Beugung
  • „Kritische Blende“
  • ArbeitsblendeJustage
  • Shading

Gamma

  • Systemkennlinie
  • Gamma-Vorentzerrung
  • Display-Gamma
  • Gammatafel
  • Gamma-Abgleich
  • Gamma-Kurve

Kontrast / Kennlinie

  • Systemkontrast
  • Display-Kontrast
  • Kamerakontrast
  • Dynamik / Knee
  • Hautton-Pegel
  • Master Gamma
  • Master Black / Master Flare
  • Master Black Gamma

Detail

  • Modulation
  • Detail-Prozessor
  • Skin Tone Detail

Unbuntabgleich

  • Systemfarbtemperatur
  • Display Neutralabgleich
  • Farbempfindlichkeit der Kamera
  • Farbrauschen
  • CTO/B-Filter
  • Weißabgleich
  • Schwarzabgleich
  • Neutralabgleich
  • RGB-Gamma
  • RGB-Flare
  • Matching in der Szene

Farbe

  • Systemfarbe
  • CIE-Normfarbtafel
  • emulierte Display-Farben
  • 3D LUT
  • Farbtafel
  • Matrizierung
  • Angleich verschiedener Kameras
  • Sättigung
  • Knee- / Low Key Saturation
  • Illegale Farben / Überpegel
  1. Wie lässt sich die Matrix verschiedener Studiokameras präzise und rasch angleichen? 
  2. Warum muss das Auflagemaß mindestens zwei Mal überprüft werden? 
  3. Wie hängen Störabstand. Schärfe und Kontrast aktueller Kameras zusammen? 
  4. Wie hängen die einzelnen Paramater des Detail-Prozessors zusammen? 
  5. Welche Abgleichhinweise sind den verschiedenen Gamma-Tafeln hinterlegt?
  6. Wie lässt sich der Kamera-Gammawert ermitteln? 
  7. Welche Monitorleuchtdichte sollten Referenzdisplays haben?
  8. Mit welchen einfachen Mitteln lässt sich die Aussteuerung vereinfachen? 
  9. Warum ist auch bei Tageslicht ein hoher Störabstand wichtig?
  10. Lassen sich White- und Black-Shading im Betrieb ausführen? 
  11. Unter welchen Umständen benötigen HD-Kameras trotz gleicher Lichtempfindlichkeit mehr Licht? 
  12. Wie muss man auf den neuen Gammaverlauf moderner HD-Kameras reagieren?
  13. Was kann man von Boxobjektiven gegenüber ENG-Objektiven in der Praxis erwarten?
  14. Wie sollte man auf die zu erwartenden Objektivfehler bei bestimmten Einstellungen reagieren? 
  15. Wovon hängen die "kritische Blende" und die Arbeitsblende im Betrieb ab?
  16. Warum kann man die angegebene Lichtempfindlichkeit im Studiobetrieb oft nicht erreichen?  
  17. Ist ein manueller Grauabgleich vor der Sendung noch wichtig?
  18. Welche neuen Farbüberlegungen erfordern die verschiedene Display-Systeme?
  19. Wovon hängt der exakte Gammawert einer Kamera in Bezug auf die Testtafel ab?
  20. Wie kann eine gute Gammatafeln die Justage deutlich erleichtern?
  21. Wie hängen Display- und Kamera-Kontrast zusammen?
  22. Sollte der Pegelbereich zwischen 100 und 109% genutzt werden?
  23. Wie lässt sich das Streulicht einer Szene am besten beherrschen?
  24. Wie hängen die Schärfentiefe von SD und HD zusammen ? 
  25. Sollte Schwarz mit Master Black oder mit Flare ausgeteuert werden? 
  26. Welche Betriebseinstellungen können an Displays ohne Analyzer vorgenommen werden?
  27. Wie hängen die Einsteller für Back Light, Helligkeit und Kontrast zusammen?  
  28. Welche Auswirkung hat die neue V-Lambda-Kurve bei der Aussteuerung von Hauttönen ? 
  29. Welcher Nachteil hat eine negative Verstärkung?
  30. Warum kann es trotz Abgleichs zu verschiedenen Farbeindrücken kommen?
  31. Welche Parameter sind für einen natürliche Hauttonwiedergabe wichtig?
  32. Wie lässt sich der Arbeitsplatz für ein Matching optimieren? 

"Mir wurden komplexe Inhalte interessant und nachvollziehbar vermittelt. Auf Teilnehmerfragen wurde intensiv eingegangen, was vielfach zu sehr praxisnahen Exkursen führte. Die weitreichende Fachkompetenz der Dozenten hat mich einmal mehr sehr beeindruckt."

- Martin Schiemann, Geschäftdführer Blow Up Videoproduktion Hamburg, Oktober 2016

Vielen Dank

Ihre Buchung wurde uns zugestellt. Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung.

Besondere Geschäftsbedingungen für Seminare und Workshop

Anmeldeformular

Dies ist eine verbindliche Anmeldung
Ich buche...
Teilnehmer/in
Zimmerreservierung
Rechnungsempfänger
wie Teilnehmerdaten
Mitteilung / Anmerkung
Bestätigen
AGB gelesen und bestätigt*

Unverbindliche Option

Wenn Sie grundsätzlich an einer Teilnahme Interesse haben, Ihre Terminlage aber noch nicht vollständig überblicken können, empfehlen wir Ihnen, Ihren Seminarplatz kostenfrei und unverbindlich zu optionieren.

Für die Reihenfolge der Warteliste bei belegten Seminaren ist der Zeitpunkt Ihrer ersten Optionierung entscheidend. Können Sie nach der Optionierung eines Platzes nicht am Seminar teilnehmen, ist eine kostenfreie Stornierung jederzeit - auch telefonisch - möglich.

Verbindlich buchen

Die endgültigen Teilnahmeunterlagen mit Angaben zum Seminarort und zu den Seminarzeiten sowie die Rechnung erhalten Sie in der Regel 4-6 Wochen vor dem Seminar. Erst nach Eingang Ihrer Zahlung ist eine Teilnahme am Seminar bzw. am Workshop möglich.

Hotelbuchung

In unseren Vertragshotels steht ein begrenztes Zimmerkontingent zu besonderen Konditionen zur Verfügung. Bitte buchen Sie rechtzeitig. Hotelbuchungen führen wir in Ihrem Auftrag und in Ihrem Namen durch. Reisen Sie nach 18.00 Uhr an, unterrichten Sie bitte das Hotel über Ihre verspätete Anreise. Bitte bezahlen Sie Ihre Zimmerrechnung direkt an das Hotel bzw. klären Sie dort vorher eine eventuelle Rechnungsübernahme durch Ihre Firma. Eventuelle Stornokosten des Hotels gehen vollständig zu Ihren Lasten.

Anmeldeformular

Dies ist eine verbindliche Anmeldung
Ich buche...
Teilnehmer/in
Zimmerreservierung
Rechnungsempfänger
wie Teilnehmerdaten
Mitteilung / Anmerkung
Bestätigen
AGB gelesen und bestätigt*