Online-Lexikon

Zerstreuungskreis

circle of confusion

Der Zerstreuungskreis ist das Maß für die allgemeine Schärfe und die Schärfentiefe. Ein Bildpunkt kann auf einem CCD- oder CMOS-Sensor oder auf Filmmaterial nicht absolut scharf abgebildet werden. Es ergibt sich ein Zerstreuungskreis, der in der Praxis größer als der abzubildenden Bildpunkt ist. Die Größe hängt von der Auflösungsfähigkeit eines CCD- oder CMOS-Sensors oder des Filmmaterials ab, ebenso von der Signalverarbeitung der elektronischen Kamera und von der Güte des Objektivs.

Im Prinzip errechnet sich der Zerstreuungskreis durch die Breite des Sensors geteilt durch die Menge der Pixel pro Zeile. Die Angabe erfolgt in Millimeter, früher in Mikron. Vergleichbar sind die Angaben nur für gleich große Bildaufnehmer. Für CCD-Sensoren mit ⅔ Zoll lässt sich für HD mit 1080 Zeilen ein Zerstreuungskreis von z.B. 0,006 bis 0,009 mm und für SD ein Zerstreuungskreis von 0,018 bis 0,02 mm angeben.

Der Zerstreuungskreis hat immer die geometrische Form der Blende. Vom Zerstreuungskreis hängt auch die Schärfentiefe ab, deren Bereich daher ebenfalls nicht präzise angegeben werden kann.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 02.12.2014

zurück zur Liste