Anmelden

Online-Lexikon

VLC

Variable Length Coding. Variable Längencodierung. System zur Datenkompression. Dabei werden die Daten umcodiert: Bildpunkte, die besonders häufig vorkommen, werden mit kurzen Symbolen beschrieben, die wenig Speicherplatz benötigen. Bildpunkte, die weniger häufig vorkommen, erhalten längere Symbole. Das System wird nicht eigenständig eingesetzt, sondern ist Bestandteil vieler Videocodierformate. Moderne, effektivere Systeme sind CAVLC und CABC.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 05.03.2015

zurück zur Liste