Online-Lexikon

VITC

Vertikal Interval Time and Control Code. Time Code, der in jeweils zwei nicht aufeinander folgenden Zeilen zwischen Zeile 7 und 22 der vertikalen Austastlücke eines analogen Videosignals aufgezeichnet wird. Pro Halbbild wird ein Datenwort von 90 Bits aufgezeichnet. Darin sind u.a. 26 Zeit-Bits für die Nummerierung von Stunden, Minuten, Sekunden und Bildern sowie User Bits enthalten. Der VITC wird am Ausgang einer MAZ-Maschine in das FBAS- bzw. in das Komponentensignal eingetastet.

Im Gegensatz zum LTC sind die Daten bei Bandstillstand und langsamen Bandgeschwindigkeiten sicher lesbar, nicht aber bei hohen Umspulgeschwindigkeiten. Der VITC ist nachträglich nicht aufzuzeichnen oder zu ersetzen.

Digitale MAZ-Formate, insbesondere HD-Formate, zeichnen oft nur weniger oder gar keine Zeilen der vertikalen Austastlücke auf. Die Daten werden dort innerhalb der Daten des Videocodierformats gespeichert. Am Ausgang des SDI-Signals wird der VITC zwar wieder eingefügt, jedoch übernimmt dort der ATC die bisherige Aufgabe.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 02.12.2014

zurück zur Liste