Online-Lexikon

Videoüberpegel

Unerwünschter Videopegel oberhalb einer verabredeten Grenze von beispielsweise 100% für das Luma-Signal und ±50% für die Farbdifferenzsignale eines Komponentensignal.

Der Begriff Videoüberpegel stammt aus der Zeit der analogen Videotechnik in der eine Überschreitung der oben genannten Pegel bei der Ausstrahlung zu Bildstörungen führen konnte. In einer digitalen Umgebung ist der Bereich zwischen 100 und dem maximal erreichbaren Wert von 109% eine Zone, die in den meisten Fällen vereinbarungsgemäß zwar nicht genutzt wird, aber auch kein technisches Problem verursacht. Die Messung geschieht über die Darstellung einer Waveform.

Im Falle eines FBAS-Signals dürfen folgende Werte nicht überschritten werden: Maximaler Luma-Pegel ebenfalls 100% entsprechend 0,7 Volt, maximaler Chromapegel, also der obere Pegelwert des gelben Balkens, 133% entsprechend 1,23 Volt.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 09.01.2019

zurück zur Liste