Online-Lexikon

Videodatei

video file

Eine Videodatei oder ein Video File entstehen, wenn ein laufendes digitales Videosignal auf einem Computer von einem definierten Punkt an aufgezeichnet und am Ende dieser Einspielung gespeichert wird. Ein Computer oder ein Festplattenrecorder muss dazu über eine Schnittstellenkarte verfügen, die das Videosignal in eine speicherbare Form wandelt.

Eine dazugehörige Hard- oder Software bestimmt dabei, ob das Bild unverändert, also unreduziert bleibt, oder mit Hilfe eines Coders vor der Speicherung in ein Videocodierformat codiert wird.

Im Wortsinne sind die Begriffe Videodatei oder Video File nicht ganz korrekt, da in der Praxis innerhalb der Datei immer auch eine Speichermöglichkeit für Audioprogramme möglich ist. So wird auch das Audiosignal aufbereitet und gemeinsam mit dem Videosignal in ein Containerformat überführt. Eine Videodatei bzw. ein Videofile besteht in der Regel also immer aus einem gemeinsamen Container für Bild und Ton. Je nach Beschaffenheit des Containerformats kann die Datei dann auf der Computerebene umbenannt, verschoben, dupliziert, gelöscht oder übertragen werden. Nicht alle Containerformate bieten dabei alle Optionen.

Vgl. Audiodatei.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 14.10.2013

zurück zur Liste