Online-Lexikon

VGA-Schnittstelle

VGA interface

Video Graphics Array. Schnittstelle zwischen Grafikkarte und Display, bei dem drei analoge Videosignale für Rot, Grün und Blau mit jeweils einem Pegel von 0,7 Volt übertragen werden. Zusätzlich werden noch Signale zur horizontalen und vertikalen Synchronisation übertragen. Im Computerbereich kommt meist der VGA-Stecker zum Einsatz, in der professionellen Videotechnik ist auch ein Anschluss mit drei, vier oder fünf BNC-Steckern über Videokabel üblich.

Bei einer Verbindung mit fünf Kabeln übertragen zwei davon die horizontalen und die vertikalen Synchronkomponenten, bei einer Verbindung mit vier Kabeln überträgt eines davon ein kombiniertes Synchronsignal. Über die VGA-Schnittstelle können alle Grafikstandards übertragen werden.

Abgelöst wurde die VGA-Schnittstelle durch DVI. Wenn die Grafikkarte eines Computers analoge und digitale Signale unterstützt, kann in einem voll belegten DVI-Stecker bzw. DVI-Kabel auch das VGA-Signal enthalten sein.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 02.05.2013

zurück zur Liste