Online-Lexikon

Vertikales Timing

vertical timing

Zeitliche Lage eines digitalen Videosignals zu einem Bezugssignal über den Zeitraum von mehreren Zeilen. In der H-Darstellung eines extern synchronisierten Oszilloskops müssen die decodierten SAV/EAV-Impulse derjenigen Zeilen beider Signale übereinanderliegen, die einen Bildanfang kennzeichnen. Bei SD ist dies die Zeile 23, bei HD die Zeile 21. Ist dies nicht der Fall, so treten z.B. bei der Umschaltung zwischen zwei Bildsignalen Störungen auf. Bei der Synchronisation digitaler Videosignale muss zusätzlich zum vertikalen Timing auch noch das horizontale Timing überprüft werden.

Bei der Synchronisation analoger Videosignale spielt das Timing natürlich ebenfalls eine Rolle, jedoch ist ein vertikales Timing dort eher kein Praxisfall.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 02.12.2014

zurück zur Liste