Online-Lexikon

Verkoppelung von Kamerarecordern

Zwei oder mehr Kamerarecorder sowie externe Audiorecorder können miteinander verkoppelt werden, um identische Real Time Codes zu erzeugen, wie sie für eine Mehr-Kamera-Produktion sinnvoll sind. Für den nachfolgenden Schnitt weist dann zeitgleich aufgenommenes Material verschiedener Kamerarecorder einen identischen Time Code auf.

Dazu müssen das Time Code-Signal und das Videosignal eines Master-Kamerarecorders an den oder die Slave-Recorder abgegeben werden; dies kann auch nacheinander geschehen. Der Time Code, der dann voneinander unabhängigen und nicht mehr durch Kabel verbundenen Kamerarecorder, bleibt über mehrere Stunden bildgenau gleich, solange die Kameras eingeschaltet bleiben. Nach der gleichen Methode werden externer Audiorecorder verkoppelt. Wenn eine durchgehende Stromversorgung nicht gewährleistet werden kann, muss der Time Code drahtlos, beispielsweise mit dem Clockit-System übertragen werden.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 17.05.2015

zurück zur Liste