Online-Lexikon

Transponder

Kunstwort aus „transmitter“ und „respond“. Übertragungskanal eines Satelliten mit einer gleichzeitigen Sende- und Empfangseinrichtung. Je nach Alter und Bauform weist ein Satellit heute bis zu 96 Transponder auf. Jeder Transponder hat eine Frequenzbandbreite von 27, 36, 54 oder 72 MHz und unterscheidet für den Empfang und die Ausstrahlung zwei verschiedene Frequenzbereiche. Jeder Transponder kann auf einer Frequenz gleichzeitig zwei Signale übertragen, eines in horizontaler und eines in vertikaler Polarisation.

Für die Übertragung werden die digitalen Videosignale datenreduziert. Für die digitale Satellitenübertragung lässt sich daher jeder Transpnder in mehrere digitale Unterkanäle, in so genannten Slots unterteilen. Die Anzahl der möglichen Slots hängt von der Videonorm und von der verwendeten Videodatenrate der einzelnen Signale ab.

Die Frequenzbandbreite von Transpondern geht auf die früher verwendete analoge Satellitenübertragung zurück. Transponder mit einer Frequenzbandbreite von 27 oder 36 MHz ließen die Übertragung eines analogen SD-Videosignals zu, Transponder mit einer Frequenzbandbreite von 54 oder 72 MHz im Halbtransponderbetrieb die zweier Videosignale.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 28.01.2018

zurück zur Liste