Online-Lexikon

Tonband

audio tape

Magnetband für eine Audioaufzeichnung. Mit dem Begriff Tonband ist meist nur die Aufzeichnung monofoner und stereofoner, analoger Audiosignale auf ein Band gemeint, das aufgrund seiner Breite von 6,3 mm früher auch „Schnürsenkel“ genannt wurde. Darauf können verschiedene Tonbandformate aufgezeichnet werden, die sich in der Anzahl der Spuren und in der Bandgeschwindigkeit unterscheiden. Für die Verwendung im Studio ist das Band selbst in der Regel auf Bobbys gewickelt und wird nicht von Flanschen gehalten. Im Reportagebereich gibt es kleinere Längen auf Spulen.

Tonbänder müssen, was die Luftfeuchte und Temperatur betrifft, korrekt gelagert werden. Falsche Lagerbedingungen können zu einer teilweisen Zerstörung des Bandes führen. Bei längerer Lagerung kopieren sich die Informationen zwischen den verschiedenen Windungen des Bandes und können dann zu einem Vorecho führen. Ein vollständiges Umspulen kann das Problem beheben.

Breitere Bänder, mit einer Breite von bis zu 2 Zoll sind zwar im Wortsinne auch Tonbänder, werden aber oft als eigene Kategorie der Mehrspurformate gehandelt. Ebenso spricht man auch bei der Aufzeichnung digitaler Audiosignale auf DAT-Recorder nicht von Tonbändern, sondern von DAT-Kassetten.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 21.08.2008

zurück zur Liste