Online-Lexikon

TN Panel

Twisted Nematic. Panelprinzip von LC-Displays. Die stäbchenförmigen Flüssigkristalle, die sich innerhalb der Zelle eines Bildpunktelements befinden, lassen sich durch das Anlegen einer Steuerspannung bewegen.

Je höher diese Spannung ist, um so senkrechter stehen die Kristalle bezogen auf die Ebene des Panels und um so weniger Licht wird durchgelassen, weil das die Polarisationsebene des Lichts nicht ändert und es den zweiten, um 90° versetzen Polarisationsfilter nicht passieren kann. Je niedriger die Spannung ist, um so mehr nehmen die Kristalle ihre eigentliche Position einer schraubenförmigen Verdrehung ein und um so paralleler stehen sie zur Ebene des Panels. Diese bewirkt, dass die Polarisationsebene des Lichts gedreht wird und es den zweiten Polarisationsfilter passieren kann.

Nachteil dieser Technik ist die starke Abhängigkeit der Helligkeits- und Farbwiedergabe vom Blickwinkel, unter dem das Bild betrachtet wird. Vorteil ist die schnelle Reaktionszeit bei bewegten Bildern.

Vergl. VA Panel und IPS Panel.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 12.02.2019

zurück zur Liste