Online-Lexikon

Technikraum

Klimatisierter Raum, in dem sämtliche Geräte eines Studiokomplexes zentral in räumlicher Nähe zueinander untergebracht sind. Dabei handelt es sich z.B. um die Mainframes der Bildmischpulte, des Schriftgenerators, der Kreuzschienen, der Kommandoanlage ebenso wie um die Basisstationen der Studiokameras und um Server und Zusatzgeräte wie z.B. Taktgeber. Zusätzlich befinden sich alle Computer im Technikraum, die zu diversen Steuerungszwecken benötigt werden. Alle Geräte sind in nebeneinander stehenden 19-Zoll-Gestellen eingebaut und untereinander verkabelt. Die Steckfelder sind ebenfalls dort untergebracht. Die 19-Zoll-Gestelle stehen in der Regel auf Doppelböden, so dass bei Erweiterungen oder Umrüstungen die Verkabelung leicht geändert werden kann.

Die Bedienteile der oben genannten Geräte sind über jeweilige Systemkabel mit den verschiedenen Arbeitsplätzen in der Bildregie, sowie in der Bild- und Tontechnik verbunden. Zusätzlich werden die benötigten Video- und Audiosignale in die jeweiligen Regieräume geschaltet. Durch die in den Mainframes eingebauten Lüfter und durch die zentrale Klimatisierung kommt es zu einer hohen Geräuschentwicklung im Technikraum.

Die Geräte für die Regelung der Beleuchtung, vor allem die Dimmerschränke, befinden sich aus Gründen der zu erwartenden Störungen in einem separaten Raum. Die Fernbedienung dieser Geräte wird dann in der Lichtregie vorgenommen.

Auch die verschiedenen Computer, Server und Geräte von Schnittplätzen können in einem Technikraum untergebracht sein. Hier geht es vor allem um die Geräuschentwicklung, die man vom Arbeitsplatz fernhalten möchte, sowie um die Zentralisierung von Servern, an die mehrere Bearbeitungsplätze für Bild und Ton angebunden sein können. Vgl. Zentraler Geräteraum.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 18.08.2008

zurück zur Liste