Online-Lexikon

Stereofonie

Aufnahme, Übertragung und Wiedergabe von Schallereignissen, die einen räumlichen Höreindruck mit Hilfe zweier Tonkanäle hervorrufen. Man unterscheidet folgende Verfahren zur stereofonen Aufzeichnung: Intensitätsstereofonie, Laufzeitstereofonie und Äquivalenzstereofonie. Vgl. Quadrofonie.

Stereofone Aufnahmen beim Fernsehen können neben dem Raumklang auch zu einer größeren Sprachverständlichkeit gegenüber Hintergrundgeräuschen führen, weil mit der zweikanaligen Übertragung dem Hörsinn die Möglichkeit zur Ausblendung unerwünschter Geräusche gegeben wird.

Das aus dem Griechischen stammende Wort lässt sich in diesem Zusammenhang am besten mit „räumlich“ übersetzen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 21.12.2012

zurück zur Liste