Online-Lexikon

Steadicam

Produktname eines Halterungssystems für tragbare Film- oder elektronische Kameras, das dem Kameramann schnelle Bewegungen ermöglicht und jederzeit ein stabiles, verwackelungsfreies Bild liefert. Das System besteht aus starken Federmechanismen und lässt auch Kamerapositionen fernab der Körpermitte zu. Dadurch erfordert der Einsatz eines Steadicam-Systems viel Kraft und Erfahrung. Das Kamerabild wird auf einem zusätzlichen kleinen Display wiedergegeben, die Schärfeeinstellung der Kamera kann über eine Funkfernbedienung durch einen Assistenten erfolgen.

Es gibt viele verschiedene Systeme, die mit verschiedenen Aufhängesystemen funktionieren und teilweise auch mit weniger Übung beherrschbar sind. Daher wird der Name Steadicam ebenfalls als Synonym verwendet, das Original bietet jedoch die vielfältigsten Einsatzmöglichkeiten.

Eine Alternative wäre der Einsatz von Objektiven mit Bildstabilisator. Bei dieser Technik geht es aber eher um die Vermeidung wackelnder Bilder bei normalen Kamerabewegungen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 29.11.2018

zurück zur Liste