Online-Lexikon

Slow Motion

Ursprünglich der Effekt einer MAZ-Maschine, bei dem einzelne Halbbilder mehrmals gezeigt werden und sich dadurch ein verlangsamter Bewegungsablauf ergibt. Je langsamer die Bewegung, desto stärker ruckeln jedoch die Bilder, da im Gegensatz zur Zeitlupe nicht mehr Bewegungsphasen als normalerweise üblich aufgezeichnet werden. Wurden die Bilder mit einer kürzeren Belichtungszeit als 1/50 Sekunde aufgezeichnet, ist das Ruckeln noch deutlicher. Maschinen analoger MAZ-Formate realisieren Slow Motion mit Hilfe automatischer Spurnachführung, digitale MAZ-Formate mit Hilfe eines Bildspeichers. Vgl. Supermotion und Live Slow Motion. Ggs. Quick Motion.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 21.08.2008

zurück zur Liste