Online-Lexikon

Skalierung

scaling

1.) Umrechnung eines Videobildes mit seiner definierten Anzahl von Pixeln z.B. auf die Anzahl der tatsächlichen Pixel eines Displays. Durch Rundungsfehler können teilweise massive Bildunschärfen entstehen. Wird von einer geringeren Pixelanzahl auf eine höhere skaliert, tritt zusätzlich Bildrauschen auf. Eine Skalierung ist bei einer Up-, Cross- und Downkonvertierung sowie bei einer Normwandlung notwendig.

2.) Der Begriff Skalierung wird auch bei Videocodierformaten angewandt. Kommen bei der Übertragung solcher Signale z.B. per DVB aufgrund schlechter Empfangsverhältnisse nicht alle Daten an, führt dies in der Regel zu einem völligen Zusammenbruch des Signals. Dieses digitale Fehlerverhalten wird auch digitale Klippe genannt. Im Gegensatz dazu ermöglichen skalierbare Systeme, in einem solchen Fall auf eine geringere Datenmenge auszuweichen und ein Signal – wenn auch mit eingeschränkter Qualität – anzuzeigen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 14.10.2013

zurück zur Liste