Anmelden

Online-Lexikon

Shading

Fehler an elektronischen Kameras, bei denen gleichmäßige dunkle oder helle Bildflächen nicht homogen, sondern mit Farbfehlern dargestellt werden.

Farbeffekte in dunklen Bildteilen, auch Black Shading genannt, können z.B. durch das Dunkelstromverhalten oder durch unterschiedliche Empfindlichkeiten einzelner Pixel eines CCD-Sensors auftreten. Diese Effekte lassen sich teilweise automatisch oder manuell mit entsprechenden Korrekturen verhindern, die bei geschlossener Blende ausgeführt werden. Bei Röhrenkameras führten Ungleichmäßigkeiten in der lichtempfindlichen Speicherschicht der Aufnahmeröhre zu solchen Fehlern.

Ursache ungleichmäßiger heller Bilder, auch White Shading genannt, sind Objektivfehler und Streulicht. Zur Korrektur wird eine äußerst homogene Weißfläche benötigt, die durch einen Illuminator erzeugt wird. Mit messtechnischen Korrekturen kann man den Objektivfehlern in der Kamera entgegenwirken. In den Kameras können mehrere Korrekturwerte für verschiedene Objektive in einem so genannten Lens File abgespeichert werden.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 21.12.2012

zurück zur Liste