Online-Lexikon

SED

Surface Conduction Electron Emitter Display. Oberflächenleitendes Elektronen Emitter Display. Display-Technologie, bei der, ähnlich wie bei einer Kathodenstrahlröhre, Elektronen auf eine Phosphorschicht geschleudert werden.

Im Gegensatz zur Bildröhre kommt jedoch kein Elektronenstrahl zum Einsatz. Jedes Bildpunktelement wird mit einem eigenen Elektronenerzeuger, den so genannten Emitter erzeugt. Darüber befindet sich eine Palladiumoxidschicht mit einem dünnen Schlitz. Wird an die Elektroden der Emitter ein Strom angelegt, entstehen Elektronen, die durch den Schlitz austreten. Eine von außen angelegte Hochspannung lässt die Elektronen auf eine darüber liegende, phosphorbeschichtete Glasschicht auftreffen, wodurch dann Licht entsteht.

SED-Systeme haben einen höheren Kontrast und einen niedrigeren Stromverbrauch als Plasma- oder LC-Displays und eine sehr kurze Reaktionszeit von einer 1 Millisekunde. Wegen der fehlenden Hintergrundbeleuchtung können sie ein tiefes Schwarz darstellen. Das Prinzip wurde nicht mehr weiterentwickelt.

Eine Variante stellt das FED dar.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 16.10.2016

zurück zur Liste