Online-Lexikon

SDTI

Serial Data Transport Interface. Serielle Schnittstelle, über die datenreduzierte Videosignale verschiedener digitaler MAZ-Formate direkt zwischen MAZ-Maschinen und auch auf Festplatten überspielt werden können. Dabei muss das SDI-Signal nicht decodiert und erneut datenreduziert werden. Dazu werden die Daten in den Rahmen eines genormten SDI-Signals eingefügt und lassen sich dann per SDTI mit herkömmlicher Studiotechnik übertragen. Die datenreduzierten Signale der verschiedenen Videocodierformate sind untereinander nicht kompatibel, so dass SDTI nur ein Transportsystem darstellt und keine Umwandlung zwischen den Videocodierformaten stattfindet.

Diese native Übertragung bietet mehrere Vorteile. Zum einen, dass bei der Überspielung kein Qualitätsverlust auftritt, zum anderen, dass Überspielungen in einigen Fällen auch schneller als in Echtzeit erfolgen können, da datenreduzierte Videosignale eine geringere Datenrate haben.

SDTI gibt es zwar grundsätzlich nur bei SD, jedoch lassen sich auch die datenreduzierten Signale einiger MAZ-Formate der Videonorm HD über SDTI überspielen, solange deren Videonettodatenrate 200 Megabits pro Sekunde nicht überschreitet. Vgl. SDTI-CP.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 02.12.2014

zurück zur Liste