Online-Lexikon

SD-SDI

Standard Definition Serial Digital Interface. Schnittstelle für die Übertragung, nicht datenreduzierter SD-Signale, vor allem für die Verbindung zwischen Geräten innerhalb eines Studios.

Mit einem SD-SDI-Signal lassen sich z.B. die Videonormen 576i/25 oder 576psF/25 mit 720 Bildpunkten pro Zeile in Kombination mit dem Videostandard ITU-R BT.601, einer Farbauflösung von 4:2:2 und einer 10 Bit-Quantisierung übertragen. Das Bild kann entweder im 16:9 Vollformat oder in 4:3 vorliegen. Die Videonettodatenrate für die genannten Videonormen beträgt rund 207 Megabits pro Sekunde.

Zusammen mit den Austastlücken, in denen sich das Embedded Audio-Signal befindet, ergeben die 625 Zeilen mit jeweils 864 Bildpunkten eine Videobruttodatenrate von 270 Megabits pro Sekunde.

Die Verbindung geschieht seriell über ein Koaxialkabel mit einem BNC-Stecker. Die maximale Kabellänge von Standard-Videokabeln kann bei SD-SDI etwa 250 Meter beträgt. Für längere Kabelstrecken gibt es Videokabel mit einem besseren Verhalten gegenüber der frequenzabhängigen Dämpfung oder das Signal wird per Lichtwellenleiter übertragen.

Vergl. HD-SDI und 3G-SDI.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 20.08.2018

zurück zur Liste