Online-Lexikon

SD

1.) Standard Definition. Bezeichnung für die in Europa verwendete Auflösung von 576 Zeilen und 720 Bildpunkten, die eine Gesamtzahl von 414.720 Bildpunkten ergibt sowie für die in US-Amerika und Japan verwendete Auflösung von 480 Zeilen und 720 Bildpunkten, die zu einer Gesamtzahl von 345.600 Bildpunkten führt. Das Bildseitenverhältnis kann, bei gleicher Auflösung, 16:9 oder 4:3 betragen.

Der korrekte Betrachtungsabstand liegt bei etwa 6-facher Bildhöhe.

Grundsätzlich sind SD-Signale mit Interlaced Scanning oder Progressive Scanning möglich. Da rein progressive Signale aber von vielen Studiogeräten technisch nicht verarbeitet werden können, gibt es die Variante Progressive segmented Frame-Verfahren.

Dadurch ergeben sich für Europa die beiden Videonormen 576i/25, 576p/25 und 576psF/25, sowie für die US-Amerika und Japan die Normen 480i/29,97, 480p/29,97 und 480psF/29,97. Für die Nutzung von Material einer landesfremden Norm ist eine oft qualitätsreduzierende Normwandlung notwendig. Die Signalübertragung im Studio geschieht über die Schnittstelle SD-SDI.

Die SD-Auflösung wurde für die Produktion und Ausstrahlung des Fernsehens in den 50er Jahren eingeführt und hat bis heute Bestand. SD-Programme können zu HD-Programmen upkonvertiert werden.

2.) Standard.

3.) Sound Dub. Nachvertonung.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 29.06.2018

zurück zur Liste