Online-Lexikon

Schärfentiefe

depth of field

Begriff der Bildgestaltung, der den Bereich vor und hinter der eigentlichen optimalen Schärfenebene beschreibt, in dem Objekte scharf abgebildet werden. Der Schärfentiefe-Bereich ist hinter der optimalen Schärfenebene etwas größer als davor.

Eine große Schärfentiefe bildet viele Bereiche scharf ab und kann damit bei aktuellen Drehs vorteilig sein. Vor allem bei szenische Produktionen, Dokumentationen und Features wird aus gestalterischen Gründen jedoch oft eine möglichst geringe Schärfentiefe bevorzugt. Damit lassen sich bestimmte Bildteile gegenüber den unschärfer erscheinenden besser betonen.

Die Schärfentiefe hängt vor allem von der Bildfeldgröße und der Auflösung des Bildwandlers sowie von der Brennweite, der Blendenöffnung und vom Abstand zwischen Kamera und Motiv ab. Der Auflösungsaspekt wird oft durch den Zerstreuungskreis beschrieben.

Bei gleichen optischen Gegebenheiten beträgt die Schärfentiefe von HD-Systemen nur etwa ein Drittel gegenüber der von SD-Systemen. Die Schärfentiefe von 35mm-Film ist noch geringer. Die Schärfentiefe elektronischer HD- und SD-Kameras lässt sich mit 35mm-Adaptern auf die des 35mm-Films reduzieren. In vielen Fällen wird jedoch die Schärfentiefe elektronischer Kameras nicht vollständig ausgenutzt. Aufgrund der hohen Lichtempfindlichkeit einiger Kameras erfordert es besondere Maßnahmen, um mit offener Blende zu drehen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 18.11.2018

zurück zur Liste