Online-Lexikon

Rückwärtssynchronisation

Möglichkeit zur Synchronisation eines Videosignals, das als Bildquelle eines Studios dienen soll. Dabei wird vom Taktgeber, der alle Geräte innerhalb des Studios bedient, über eine Rückleitung auch die externe Bildquelle mit dem Studiotakt versorgt. Fällt die externe Bildquelle aus, hat dies keinen Einfluss auf die internen Bildquellen des Studios. Diese Synchronisationsform ist der Standardfall einer Festinstallation. Im Falle weit entfernter externer Bildquellen bietet sich diese Lösung wegen der benötigten zweiten Leitung aus wirtschaftlichen Gründen nicht an. In diesen Fällen wird ein Frame Store Synchronizer eingesetzt

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 18.08.2008

zurück zur Liste