Online-Lexikon

Rolling Shutter

Rollender Verschluss. Belichtungs- und Ausleseprinzip bestimmter CMOS-Sensoren, bei dem die Bildpunkte eines Vollbildes nicht zum gleichen Zeitpunkt, sondern zeitlich gesehen meist zeilenweise von oben nach unten erfasst werden. Bei der Belichtung einer bewegten Szene entstehen dadurch einzelne Bilder mit unnatürlich verzerrten Bildteilen. Davon sind unter anderem Szenen betroffen, in denen an Gebäuden vorbeigeschwenkt wird oder solche, die sich bewegende Räder oder Propeller enthalten. Zusätzlich entstehen so genannte Flash Band-Artefakte.

CMOS-Sensoren mit Rolling Shutter sind vor allem in einigen 35mm-Kamerarecordern und DSLR-Kameras mit Videofunktion verbaut. Je hochwertiger und moderner eine Kamera ist, um so weniger treten die genannten Effekte auf. Kameras mit Rolling Shutter sind deutlich günstiger, verfügen meist aber über eine etwas höhere Lichtempfindlichkeit gegenüber vergleichbaren Modellen mit einem Global Shutter.

Rolling Shutter

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 10.03.2016

zurück zur Liste