Online-Lexikon

Prozessor

1.) Zentrale Recheneinheit eines Computers bzw. Rechners. Die Systemleistung wird wesentlich von der Taktgeschwindigkeit des Prozessors bestimmt. Da viele Aufgaben in der Videotechnik nicht mehr von spezialisierten Geräten, sondern von Rechnern übernommen werden, ist ein Prozessor auch Bestandteil der meisten in der Videotechnik verwendeten Geräte wie z.B. einem Bildmischpult aber auch einer Kamera.

Durch die hohe Anforderung an die Auflösung von Videosignalen und dem Wunsch, viele Videosignale, z.B. in einem nichtlinearen Schnittsystem, parallel zu berechnen, steigt auch die benötige Prozessorleistung. So werden die in der Rechnertechnik erzielten Fortschritte durch erhöhte Anforderung, z.B. bei der Datenreduktion, sofort wieder aufgehoben. Das Fehlerverhalten von Computern, nur durch einen Reset wieder funktionstüchtig zu werden, überträgt sich auch auf Geräte der Fernsehtechnik. Ein weiteres Problem stellt auch die Kühlung der Prozessoren dar, die bei der gewünschten Miniaturisierung fernsehtechnischer Geräte immer schwieriger zu realisieren ist.

2.) Camera Processing Unit. Basisstation.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 18.08.2008

zurück zur Liste