Online-Lexikon

ProRes

Videocodierformat mit mehreren Varianten des Herstellers Apple für die Videonormen UHD-1 4K-DCI, HD, 2K-DCI und SD, das vor allem für die Bearbeitung mit dessen nichtlinearen Schnittsystemen gedacht ist.

Die beiden Varianten ProRes422HQ und ProRes422 arbeiten mit einer 10-Bit-Quantisierung und dem 4:2:2-Verfahren. Die Videonettodatenrate für die Videonorm 2160p/25 beträgt 737 bzw. 492 Megabits pro Sekunde, die der Videonorm 2160p/250 ist genau doppelt so hoch. Bei den Videonormen 1080i/25 und 1080p/25 kommen 184 beziehungsweise 121 Megabits pro Sekunde zum Einsatz.

Für das 4:4:4-Verfahren mit einer 12-Bit-Quantisierung stehen die Varianten ProRes4444XQ und ProRes4444 zur Verfügung. Für die Normen 2160p/25 beträgt die Videonettodatenrate 1659 beziehungsweise 1106 Megabits pro Sekunde, bei der Norm 2160p50 ist die Datenrate doppelt so hoch.

Das Format ProRes4444 ist mit einer 10-Bit-Quantisierung und dem 4:2:2-System ebenfalls für die hochwertige Bearbeitung gedacht. Die letzte 4 bei der Angabe der Farbauflösung bezieht sich auf einen mitgeführten Alphakanal, die Datenrate beträgt rund 330 Megabits pro Sekunde. Die Variante ProRes 422 ist mit einer 10-Bit-Quantisierung, 4:2:2 und einer Datenrate von 85 Megabits pro Sekunde für News-Anwendungen gedacht.

Die Datenrate der DCI-Formate liegen etwa 10% höher. Neben den genannten Varianten gibt es die Varianten ProRes422 Proxy und ProRes422 LT. Die ProRes-Formate basieren auf DCT.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 16.06.2018

zurück zur Liste