Anmelden

Online-Lexikon

Progressives Material

progressive material

Bildmaterial, das durch eine progressive Abtastung, z.B. in einer elektronischen Kamera oder bei einer Filmabtastung entstanden ist. Es enthält Vollbilder, die nur eine Bewegungsphase beinhalten und nicht – wie bei Material nach dem Zeilensprungverfahren üblich – Vollbilder, die aus zwei Halbbildern mit zwei unterschiedlichen Bewegungsphasen bestehen. Ein wichtiges Unterscheidungskriterium ist die so genannte Bewegtbildauflösung, die die Anzahl der Bewegungsphasen beschreibt.

Bei SD lautet die progressive Videonorm 576psF/25. Technisch gesehen ist sie mit der Norm 576i/25, die nach dem Zeilensprungverfahren arbeitet, identisch. Der Unterschied besteht darin, dass das progressive Material nur die halbe Bewegtbildauflösung von 25 gegenüber 50 Bewegungsphasen pro Sekunde hat.

Bei HD trifft dies auf die Norm 1080psF/25 gegenüber 1080i/25 ebenso zu. Auch hier gibt es keinen technischen, sondern lediglich einen inhaltlichen Unterschied: Das progressive Material hat nur eine halbe Bewegtbildauflösung von 25 Bewegungsphasen pro Sekunde. Allerdings existieren bei HD auch rein progressive Normen wie z.B. 1080p/25. Diese haben zwar die gleiche Bewegtbildauflösung von 25 Bewegungsphasen pro Sekunde, sind allerdings zu 1080psF/25 technisch nicht kompatibel.

Die Normen 720p/50 sowie 1080p/50 haben eine doppelte Bewegtbildauflösung von 50 Bewegungsphasen pro Sekunde.

Sinngemäß gelten diese Angaben auch für die in den USA und Japan verwendeten Normen mit 29,97 bzw. 59,94 Hz. Filmmaterial, das mit 24 oder 25 Bildern pro Sekunde aufgenommen wurde, ist immer progressiv.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 11.09.2008

zurück zur Liste