Online-Lexikon

Photometrisches Entfernungsgesetz

distance law

Das photometrische Entfernungs- oder Abstandsgesetz beschreibt in der Lichttechnik den quadratischen Zusammenhang zwischen dem Beleuchtungsabstand und der Beleuchtungsstärke in Lux. Verdoppelt man den Abstand zwischen einem Scheinwerfer und dem Objekt, reduziert sich die Beleuchtungsstärke auf ein Viertel. Bei einer Halbierung des Abstandes vervierfacht sich die Beleuchtungsstärke.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 28.08.2014

zurück zur Liste