Online-Lexikon

Phasenverkehrtes Stereosignal

Von einer falschen Phasenlage eines Audiosignals spricht man, wenn einer der beiden Stereokanäle verpolt ist. Bei analogen Audiosignalen kann dieser Fehler leicht auftreten, wenn z.B. die beiden Adern des linken Audiokabels im Ggs. zu denen des rechten Kanals vertauscht wurden. Eine Phasenumkehrung digitaler Audiosignale kann nur schaltungstechnisch erreicht werden. Bei der Wandlung eines phasenverkehrten Stereosignals in ein monokompatibles Signal kann es zur Auslöschung besonders derjenigen Schallquellen kommen, die ursprünglich in der Mitte aufgenommen wurden. Das Phasenverhalten analoger und digitaler Stereosignale kann mit einem Korrelationsgradmesser oder einem Stereosichtgerät kontrolliert werden.

Auch bei monofonen Programmen kommt es bei der Mischung mehrerer Kanäle zu unerwünschten Auslöschungen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 09.03.2010

zurück zur Liste