Online-Lexikon

Online-Schnitt

Grundsätzlich handelt es sich um ein Schnittverfahren, bei dem mit dem Originalmaterial selbst bzw. mit der Qualitätsstufe des Originalmaterials geschnitten wird.

1.) Beim nichtlinearen Schnitt wird dazu die vollständige Bildqualität des Originalmaterials auf die Festplatte eingespielt und dann bearbeitet. Kommt dabei das SDI-Signal zum Einsatz, wird durch dessen hohe Datenrate eine große Speicherkapazität benötigt. Verwendet das Schnittsystem für die Aufzeichnung des SDI-Signals ein eigenes Videocodierformat, verringert sich dadurch die notwendige Speicherkapazität. Da das Material aber in den meisten Fällen vorher bereits datenreduziert aufgenommen wurde, werden auf diesem Wege zwei Codierformate kaskadiert, was zu unerwünschten Artefakten führen kann. Eine bessere Lösung bietet die native Überspielung des Videocodierformats selbst, da dieser Weg vollständig qualitätserhaltend ist und ggf. schneller als in Echtzeit erfolgen kann.

2.) Beim linearen Schnitt handelt es sich in der Regel immer um einen Online-Schnitt, denn die Originalbänder werden im Player abgespielt. Allenfalls für HD-Programme könnte es im Einzelfall Sinn machen, das HD- auf SD-Material zu überspielen und damit Offline zu schneiden.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 14.10.2013

zurück zur Liste