Online-Lexikon

Nachcolorierung

Die Nachcolorierung eines schwarz/weißen Filmmaterials hat mit einer Farbkorrektur nichts zu tun. Die ursprünglichen Farben sind in einem schwarz/weißen Film- oder elektronischen Material nicht mehr reproduzierbar. Daher sind nachträglich eingesetzte Farben entweder frei erfunden oder alten farbigen Szenenfotos entnommen. Heute muss nicht mehr jedes Filmbild einzeln manuell eingefärbt werden. Sind die verschiedenen Partien eines Bildes coloriert, kann ein entsprechendes Programm diese Farbideen über mehrere Einzelbilder weiterverfolgen. Soll eine gute Qualität erzielt werden, ist das Verfahren jedoch aufwändig; der künstlerische Wert einer Nachcolorierung bleibt dabei aber immer fraglich.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 27.08.2008

zurück zur Liste