Online-Lexikon

MPEG-4/Part 2

1999 von der MPEG geschaffenes Videocodierformat, das ursprünglich für sehr geringe Datenraten gedacht war, später jedoch stark erweitert wurde. Es gibt mehrere Varianten, die sich durch die Kombination von drei so genannten MPEG Profiles und sechs MPEG Levels ergeben. Die Bildqualität kann nicht allein durch die Nennung des Begriffs MPEG-4/Part 2 eingeschätzt werden, wenn das verwendete Profile und der Level nicht bekannt sind. Die Entwicklung von MPEG-4/Part 2 gilt als abgeschlossen. Im Jahre 2002 entstand das Simple Studio Profile, auf dem das digitale MAZ-Format HDCAM SR mit dem Level 2 basiert. Die Effizienzsteigerung von MPEG-4/Part 2 gegenüber dem Vorgänger MPEG-2/Part 2 ist gering. Die Weiterentwicklung von MPEG-4/Part 2 stellt das Verfahren MPEG-4/Part 10 dar.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 14.10.2013

zurück zur Liste