Online-Lexikon

Monokompatibilität

mono compatibility

Ein stereofones Audioprogramm ist dann monokompatibel, wenn es bereits so aufgezeichnet oder bearbeitet wurde, dass es nach der Umwandlung in ein monofones Programm zu keinen Auslöschungen, vor allem der vorher in der Mitte aufgenommenen Schallquellen, kommt. Die Monokompatibilität lässt sich bereits bei der Aufnahme und später bei der Tonbearbeitung z.B. mit einem Korrelationsgradmesser oder einem Stereosichtgerät feststellen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 21.08.2008

zurück zur Liste