Online-Lexikon

Modem

1.) Kunstwort aus Modulator und Demodulator.

2.) Ein eingebautes oder eigenständiges Modem verbindet zwei Computer, z.B. für einen Datenaustausch, mit dem analogen Telekommunikationsnetz. Die Datenrate ist sehr niedrig und beträgt maximal 56 Kilobits pro Sekunde. Modems werden z.B. für die Fernwartung von Geräten eingesetzt. Vgl. ISDN-Adapter.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 20.06.2011

zurück zur Liste