Online-Lexikon

Minuskonverter

Optischer Konverter an einigen Objektiven für formatumschaltbare SD-Kameras, der die Brennweite etwa um den Faktor 0,7 verkürzt. Wird bei formatumschaltbaren Kameras eingesetzt, da sich die Anfangsbrennweite bei der Umschaltung von 16:9 auf 4:3 zunächst vergrößert. Die Fläche des CCD-Sensors wird im 4:3-Betrieb nur zum Teil verwendet, links und rechts verbleiben Anteile ungenutzt.

Elektronische Kameras, die auf Grund ihres Sensor-Designs bei der Umschaltung den horizontalen Bildwinkel beibehalten, benötigen keinen Minuskonverter für den Erhalt ihrer Anfangsbrennweite.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2020. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 21.12.2012

zurück zur Liste