Online-Lexikon

MAZ-Format

VTR format

Magnetaufzeichnungsformate für die Aufzeichnung digitaler oder analoger Video- und Audiosignale auf Kassetten bzw. Bänder. Grundsätzlich lassen sich die meisten der digitalen MAZ-Formate auch auf andere Speichermedien aufzeichnen und werden dabei zu Videocodierformaten.

1.) Professionelle digitale MAZ-Formate, die ein digitales Komponentensignal mit Videodatenreduktion aufzeichnen sind IMX, Betacam SX, DVCPRO, DVCPRO50, DVCAM, Digital Betacam, Digital S und DCT. Die Formate D1, D16. und D5 verwenden keine Datenreduktion, werden jedoch kaum mehr eingesetzt. Auch die Formate D2 und D3 haben heute keine Bedeutung mehr, weil sie ein digitales FBAS-Signal aufzeichneten.

Digitale HD-Formate sind HDCAM SR, HDCAM, DVCPRO HD, HD-D5 und D6, wo bei letzteres auch keine Rolle mehr spielt.

Die Formate Betacam SP, Betacam und M II nehmen ein analoges Komponentensignal auf. Das frühere Lineplex-Format konnte sich nie durchsetzen. Das B-Format, das C-Format und das Quadruplex nahmen früher das FBAS-Signal auf offene Spulen auf. Die Formate U-matic Low Band, U-matic High Band und U-matic SP sind so genannte Colour Under-Verfahren, ebenfalls zur Aufzeichnung des FBAS-Signals, jedoch auf Kassetten.

2.) Zu den Consumer-Formaten, die ein digitales Komponentensignal aufzeichnen, gehören DV, Digital 8 und D-VHS. Die analogen Formate Hi 8, Video 8, S-VHS, VHS, Betamax, ED-Betamax, Video 2000 und VCR arbeiten nach dem Colour Under-Verfahren, wobei letztere nicht mehr genutzt werden.

HD-Formate für Consumer sind HDV und W-VHS.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 02.12.2014

zurück zur Liste