Online-Lexikon

Macrovision

Analoger Kopierschutz, der z.B. bei einer VHS-Kassette oder bei der Wiedergabe einer DVD das Kopieren verhindern, aber eine normgerechte Wiedergabe auf einem Fernsehgerät zulassen soll. Dazu werden in der vertikale Austastlücke des analogen Videosignals nicht normgerechte Signale erzeugt, die das Fernsehgerät ignorieren kann. Da die Aufnahmeautomatik des Videorecorders diese Signale jedoch als Spannungsschwankungen des gesamten Videosignals interpretiert, wird die Aufnahme damit unbrauchbar. Der Kopierschutz ist bei VHS auf dem Band aufgezeichnet, der DVD-Player erzeugt diese Signale aufgrund eines Steuerbefehls der DVD. Wird die Austastlücke durch den Einsatz professioneller Videotechnik bei der Überspielung ersetzt, wirkt Macrovision nicht mehr.

http://members.aon.at/madmaxx2002/macrovision.html

©BET-Fachwörterbuch 1992-2020. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 10.09.2008

zurück zur Liste